Fischermanns Praxishandbuch Prozessmanagement 11. Auflage, 01.11. 2013

 

Als Dozent für u.a. Prozessmanagement kenne ich "den Fischermanns" (Prof. Dr. Guido Fischermanns, Geschäftsführer und Gesellschafter der ibo Beratung und Training GmbH) schon in der 6. und 9. Auflage. Die nun vorliegende 11. Auflage wurde gepflegt (ein paar schwer leserliche Grafiken früherer Ausgaben sind verschwunden), aktualisiert (zeitgemäss!) und erweitert.

 

Mittlerweile umfasst der Fischermanns respektable 600 Seiten! - Die gegenüber der 9. Auflage hinzugekommenen rund 100 Seiten sind aber ihr Papier wert. Als Highlights sind zu nennen:

  • das neu hinzugekommene ibo-Doku-Raster (hilfreich! - Prozessdokumentationen und Anwendungseignung auf einen Blick)
  • die markant erweiterte Beschreibung der BPMN 2.0
  • das neu vorhandene Glossar der wichtigsten Begriffe des Prozessmanagements

 

Ebenfalls zu gefallen mag die Neugestaltung der bisher schon recht informativen Prozessanforderungsermittlung wie auch die Überarbeitung der zwölf wichtigsten Rollen im Prozessmanagement. Die Überarbeitung der Möglichkeiten aktueller Einzel- und Multiprozesstools sei ebenfalls verdankt, ist aber leider immer noch über 3 Unterkapitel verstreut.

 

Der Fischermanns bietet damit in der vorliegenden Ausgabe einen reichen, über das ibo-Prozessfenster gut strukturierten Fundus an Informationen zum Prozessmanagement. Das ibo-Prozessfenster mit seinen 4 methodischen Konzepten Strategische Prozessorganisation, Prozessgestaltung, Kontinuierliche Prozessoptimierung und Prozessmanagement-Entwicklung habe ich schon in der 9. Auflage gebührend gerühmt siehe dort.

 

Als weitere Stärken des Fischermanns sind zu nennen: Praxisbezug (Erläuterung und Darstellung vieler Techniken, wie man sie für die Praxis braucht), reichhaltige Visualisierungen, Beispiele und Tipps, ein durchgängiges Fallbeispiel (Component GmbH) und ein recht findiges Stichwortverzeichnis. Am Anfang wähnte ich letzteres ev. etwas zu knapp, habe deshalb aus dem Text ein paar Kernbegriffe testweise dort nachgeschlagen - alles gefunden. Wohl doch ausführlich genug, zumindest wurden sorgfältig die wichtigsten Begriffe und Stichworte dort aufgenommen.

 

Ein Wermutstropfen: Die in der 9. Auflage noch vorhanden gewesenen "Praxisbeispiele" wie Einführung einer Gesamtbanklösung bei der Schaffhauser Kantonalbank, Prozesshandbuch Grossbank und zwei weitere Fallbeispiele sind in der 11. Auflage leider nicht mehr vorhanden. Diese 40 Seiten wären auch ihr Papier wert gewesen. Ich hoffe, diese oder vergleichbare Fallbeispiele in einer zukünftigen Auflage wieder zu sehen.

 

Weitere eher kleine Wünsche an zukünftige Ausgaben wären:

  • Eigene Visualisierung Fallbsp. Component GmbH. Aktuell muss man immer den Randvermerk bei einem grauen Kasten lesen.
  • Dito eigene Visualisierung für Definitionen (z.B. rote Umrandung ohne graue Unterlegung?)
  • Fragen am Schluss jedes Kapitels mit Beispielantworten zur Sicherung des Verständnisses (Lehrbuch, Selbststudium)
  • Textliche Straffungen statt Verzicht auf Inhalte wie die erwähnten weggefallenen Praxisbeispiele

 

Ein Detail für Interessierte, ev. auch etwas akademisch: Persönlich nicht ganz glücklich bin ich mit der Bezeichnung des 4. Konzeptes des ibo-Prozessfensters mit "Prozessmanagement-Entwicklung" (in Auflage 9 noch "Prozessmanagement"). Dieses Konzept ist gemäss ibo-Prozessfenster im Schnittfeld "Alle Prozesse / Run the process (Linie)". Das Problem dieses Schnittfeldes ist sein aus meiner Sicht dualer Charakter. Einerseits strukturell als Prozessmanagement-System (angelehnt an die Bezeichnung "Qualitätsmanagement-System" in z.B. der ISO 900oer Qualitätsnorm), umfassend Themen wie Prozessmanagement-Organisation, -Infrastruktur und -Tools. Andererseits funktional die Prozessverwaltung mit Themen wie Prozesscontrolling und -steuerung. Sofern dieser Interpretation gefolgt würde, wäre hier eine ev. eingängigere Bezeichnung z.B. "Operative Prozessorganisation", auch als Gegenstück zur "Strategischen Prozessorganisation" (1. Schnittfeld ibo-Prozessfenster)? - Vielleicht ergibt sich hier noch die eine oder andere Meinung von Lesern in weiteren Kritiken zum Buch.

 

Insgesamt kann ich 5 Sterne geben trotz des einen oder anderen noch offenen Wunsches. Die Qualität des Vorhandenen kompensiert genügend.

 

Steffen Sutter

 

(Quelle: www.amazon.de)

 

 

 


Ein praktisches Werkzeug für Prozessverantwortliche und -interessierte, 13.11.2013

 

Bei mir ist der Fischermanns jeweils nach zwei Jahren so abgegriffen, dass ich bei jeder Neuauflage das Buch wieder neu kaufe. In der jetzt vorliegenden 2013er Auflage sollte man sich eine Neuanschaffung auch überlegen, wenn noch ein neuwertiges älteres Exemplar im Gestell steht.


Anders als in früheren Auflagen nimmt die Abstimmung des Prozessmanagements und der Business-IT deutlich mehr Raum ein. Durch das ganze Werk setzt sich der Autor immer wieder mit der Frage auseinander, welche Werkzeuge und Instrumente für die Entwicklung eines betrieblichen Prozessmanagements geeignet sind und welche Herausforderungen sich darüber hinaus bei der Prozessautomatisierung stellen. An vielen Stellen gibt der Autor klare Hinweise darauf, dass die jeweilige Nutzung und Umsetzung eines neu gestalteten Prozesses von den Beteiligten eine bewusste Wahl der Notationsformen erfordert.


Neu nimmt Fischermanns auch die Notationsform BPMN 2.0 auf. Dabei setzt er sich wiederum mit der geeigneten Wahl der BPMN Richtlinien auseinander. Unter anderem gibt er dem Leser klare Hinweise über die Festlegung von Modellierungsstandards und ( Kompliment !!!) Namenskonventionen. Fischermanns legt auch für die Notationsform des BPMN 2.0 wieder fest, dass die Bezeichnungen von Aufgaben, Teilprozessen und Ereignissen klaren und vor allem von den Anwendern nachvollziehbaren Konventionen folgen.


Neu dazugekommen ist auch ein Abschnitt, der sich mit der Wahl der Dokumentationsform auseinandersetzt. Anders als viele Prozessmanagementbücher vertritt Fischermanns die Auffassung, dass die Dokumentationsform auch durch das zugrundeliegende Prozessvorhaben bestimmt sein muss. Für die grobe Modellierung von Prozessen in der Vorstudienphase setzt er weiterhin auf die gängigen Formen des Wertstromdesigns oder einfacher Prozessdiagramme.


Was mir ebenfalls gefällt, sind die durch das ganze Buch verwendeten Fallbeispiele aus der gleichen Unternehmung. Alle theoretischen Konzepte werden anhand eines nachvollziehbaren Beispiels erklärt. Damit werden die einzelnen Konzepte praktisch umsetzbar. Wer sich die Mühe macht, die einzelnen Fallbeispiele nachzurechnen oder nachzuvollziehen, kann die Konzepte, die im Buch vorgestellt werden, auch schnell auf seine eigene Problemstellung anwenden.


Aus meiner Sicht ist das Buch in seiner neuen Auflage weiterhin ein umfassendes Basiswerkzeug für den Prozessmanager. Es nimmt umfassend zu den verschiedenen Fragestellungen des Prozessmanagements Stellung.

 

Hegauer

 

(Quelle: www.amazon.de)

 

 

 

 

Seit Jahren das beste Buch über Prozessmanagement, 22.11.2013

 

Das beste Buch das es gibt über Prozessmanagement. Leicht verständlich mit zahlreichen Beispielen ist es das ideale Lehrmittel um die Studierenden für die hochaktuelle Thematik zu begeistern.

Ich setze dieses Buch als Lehrmittel auf verschiedenen Niveaus der Erwachsenenbildung ein, so zum Beispiel im Bereich der Höheren Fachschule, Bachelor und in diversen Lehrgängen mit eidg. Abschluss der Berufs- und Diplomprüfungen.

Für uns Dozierende sind die vom Autor und Verlag zur Verfügung gestellten Buchabbildungen sehr hilfreich für den Einsatz im Unterricht.

Ich wünsche mir noch eine Ergänzung mit zahlreichen Aufgaben und Musterlösungen dieses hervorragenden Werkes, damit wir für alle im Buch behandelten Themenbereiche auch entsprechende Anwendungen im Unterricht machen können, die mit der erklärten Theorie harmonieren.

Ich kann das Buch "Praxishandbuch Prozessmanagement" allen Dozierenden und Studierenden sehr empfehlen.

 

Martin Kellerhals
CEO KM Management
Management-Leadership-Coaching
Zürich (Schweiz)

Eidg. Dipl. Erwachsenenbilder HF NB

 

(Quelle: www.amazon.de)

 

 

 

 

Praxisnah und verständlich, 23.11.2013

 

Dieses Buch ist praxisnah und verständlich zu lesen. An Beispielen deutlich erklärt nimmt einen der Autor mit auf die Reise durch die spannende Welt des Prozessmanagements. Gehört für mich zur Grundausstattung für Menschen, die sich mit Prozess- und auch Projektmanagement beschäftigen. 

 

Katja

 

(Quelle: www.amazon.de)